Gebäude- und Arbeitsschutz standen bei dem Arbeits-Gerüst auf dem Autohaus Wolfsburg im Vordergrund. Die Erweiterung der Verkaufs- und Lagerhallen des erfolgreichen Unternehmens erforderte Arbeiten auf dem Dach, das großzügig mit Lichtbändern und Lichtkuppeln durchzogen ist. Diese lichtdurchflutete Architektur schützte unser Gerüst vor ungewollter Beschädigung und bot den Arbeitern eine sichere Plattform.

Prestigeträchtiges Volkswagen Autohaus

Das moderne Design des Volkswagen Autohauses in der Automeile Wolfsburg setzt auf große Glasflächen und lichtdurchflutete Verkaufshallen. Diese helle Architektur setzt die Automobile des Weltunternehmens ins rechte Licht und versetzt Interessierte in Kaufstimmung.

Ende 2014 stieß die begrenzte Ausstellungsfläche jedoch an seine Grenzen, weswegen sich das Unternehmen zur Erweiterung entschloss. Der Ausbau sollte durch Aufstockung erreicht werden, was Arbeiten an der sensiblen Dachkonstruktion erforderte. Zu diesem Zweck wurden wir zur Verstärkung gerufen, um mit einem Gerüst die Arbeiten zu unterstützen.

Schutznetze und Bautenschutzmatten

Ein Dach, das für Arbeiten nicht begehbar ist, stellt einen Bauherrn vor ein Problem. Zusätzlich sind die lichtdurchlässigen Elemente so zerbrechlich, dass abrutschende Arbeiter oder fallende Fassaden-Elemente sie durchschlagen würden.

Hier konnte sich das Bauunternehmen auf unser Gerüst verlassen. Das Raumgerüst überbrückte große Zwischenräume, erlaubte sicheres Arbeiten an allen Seiten und schützte die Monteure mit Personenschutz-Netzen. Hinzu kamen Lastenverteiler und Bautenschutzmatten, damit die sensible Dachkonstruktion die Arbeiten unversehrt übersteht.

Das benötigte Material musste mit dem zur Verfügung gestellten Kran in den höher gelegenen Innenhof gehoben werden. Dieses ließ der Publikumsverkehr jedoch nur außerhalb der Geschäftszeiten zu. Doch da sind wir als Gerüstbauer flexibel.

Unsere Lösung im Detail

Viel Material haben wir bewegt, um das 42 Meter lange Gerüst zu installieren, das in gut 6 Meter Höhe zur Traufe hin 5,60 Meter maß und zur Giebelseite sogar 12 Meter. Alles stellten wir auf der unterliegenden Fläche auf und stützten es zur Sicherheit nach hinten ab. Ein zusätzliches Gerüst von 18 Meter Länge und 2,5 Meter Breite erlaubte dem Bauunternehmen, in der Nähe der empfindlichen Solarkollektoren zu arbeiten.

Maßnahmen zur Sicherheit bestanden in sorgsam platzierten Lastenverteilern, Bautenschutzmatten zum Abdecken der Lichtelemente und Personenschutznetzen an allen offenen Seiten. Auch an den unterliegenden Etagen sorgten Schutznetze dafür, dass etwaige herunterfallende Fassadenteile keine Schäden verursachen konnten. Alles in allem ein fordernder und zufriedenstellender Gerüstbau. Dürfen wir auch für Sie etwas tun? Sprechen Sie uns bitte an.